Freitag, 24. September 2021, 19 Uhr, Neuhaussaal

Atos Trio

Nikolai Andrejewitsch Roslawez (1881 – 1944)

Klaviertrio Nr.4

Franz Schubert (1797 – 1828)

Klaviertrio in B Dur, D. 898

Foto©Frank Jerke

Das Trio No. 1 in B-Dur für Klavier, Geige und Cello ist ein Spätwerk von Franz Schubert: Die Arbeit daran begann 1827; im folgenden Todesjahr des Komponisten wurde sie abgeschlossen. Die Uraufführung fand am 28. Januar 1828 bei einer privaten „Schubertiade“ bei Joseph von Spaun statt, mit dem Komponisten am Klavier, Ignaz Schuppanzigh (Violine) sowie Joseph Linke (Cello). Erst 1836, acht Jahre nach Schuberts Tod, wurde das Werk als Schuberts Opus 99 von Anton Diabelli gedruckt.

Das genau hundert Jahre später, also 1927 entstandene Klaviertrio von Nikolai Roslawez stammt aus einem Werk von insgesamt fünf Klaviertrios des Komponisten und entspricht formal mit seinen vier Sätzen dem Trio von Schubert.

Nur drei dieser fünf Klaviertrios von Roslawez sind erhalten. Roslawez hatte sich in den Zwanziger Jahren für die neue westliche Musik eingesetzt und wurde deshalb vom kommunistischen Regime mit einem Berufverbot belegt. Als Komponist „schädlicher“ Musik wurde er aus den russischen Musikbüchern verbannt, viele seiner Werke sind verschollen.